Innovative Akustiksysteme

Bei Neubauten sowie im Rahmen der Altbausanierung mit der damit verbundenen Umnutzung oder Komfortanpassung werden von bauaufsichtlicher Seite immer größere Ansprüche an den Schallschutz, Wärmeschutz und Brandschutz gestellt und an die heutigen Anforderungen angepasst. Akustiksysteme werden heute immer wichtiger, da der Trend in der Architektur durch den Einbau von immer mehr schallharten Materialien wie Holz und Glas schallabsorbierende Flächen verloren gehen sowie durch neue technische Einrichtungen ein erhöhter Lärmpegel zustande kommt. Weiterhin ist man zu der Erkenntnis gekommen, dass Lärm leistungsmindernd ist.

Unter Schallschutz versteht man einerseits vorbeugende Maßnahmen (Primärmaßnahmen) gegen die Entstehung von Schall und andererseits Maßnahmen, bei denen die Schallübertragung von einer Quelle zum Hörer reduziert werden soll (Sekundärmaßnahmen). Das sind insbesondere Maßnahme, die die Nachhallzeit in Räumen reduzieren und den Schall absorbieren.
Dafür stehen innovative Materialien verschiedener Hersteller zur Verfügung, die sich in ihren schallabsorbierenden Werten erheblich unterscheiden und zudem noch in ihrer Oberflächengestaltung variieren.

Zu den Akustiksystemen zählen Gipskartonlochplatten, Rasterdecken aus Mineralfaserdecken, Metallkasetten sowie fugenlose Akustikdecken als abgehängte Konstruktion sowie Akustikputze.
Bei den fugenlosen Akustiksystemen gibt es je nach System Akustikputze, die direkt auf den Untergrund sowie Systeme die auf Putzträgern (z.B. abgehangene Decken) angebracht werden. Die erst genannten Systemen haben den Vorteil, dass sich der Platzverlust minimiert, während es bei den zweit genannten Systemen möglich ist, Versorgungsleitungen verkleiden.
Das Verarbeiten von Akustiksystemen erfordert hohes handwerkliches Können, da um die akustischen Eigenschaften gewährleisten zu können genau nach Herstellervorschriften gearbeitet werden muss sowie ein partielles ausbessern ohne sichtbare Ansätze nicht möglich ist. Um eine einheitliche Oberfläche zu erhalten, sollte man nur hochqualifiziertes und geschulte Mitarbeiter einsetzen. Es dürfen nur Materialkomponenten eingesetzt werden, die vom Hersteller zugelassen sind und ein Prüfzeugnis besitzen. Daraus folgt, dass eine Renovierung des Akustiksystems nur nach den Herstellerangaben erfolgen darf, um die akustischen Eigenschaften nicht zu verschlechtern. Auch ein Streichen der Decke mit Farbe ist nicht möglich, da dadurch die poröse Oberfläche, die für die Reduzierung der Nachhallzeit erforderlich ist, geschlossen wird.

Der Vorteil der fugenlosen Akustikdecken gegenüber den Rasterdecken liegt darin, dass deren Funktion nicht erkennbar ist, dem Planer, Architekten bzw. Bauherren ein vielfältiger gestalterischer Spielraum zur Verfügung steht sowie absorbierende und reflektierende Flächen bei einer einheitlichen Oberfläche möglich sind.

Dagegen sind die Akustiksysteme in Trockenbauweise in der Regel preiswerter. Diese System sind zumeist für Büroräume und Klassenräume geeignet, während die fugenlosen Akustiksysteme mehr in Vortragssälen, Restaurants und Hotel sowie in Hallenbädern zum Einsatz kommen.

Unser Unternehmen führt neben den Akustiksystemen in Trockenbauweise verschiedene innovative Akustiksysteme von mehrerern Herstellern aus. Dazu gehört das BASWA-Akustiksysteme der Firma BASWAacoustic, das CapaCoustic-Akustiksystem der Firma CAPAROL AG, sowie die Systeme der Sto-Akustiksysteme der Firma STO AG aus.

Wir beraten Sie gerne und unterbreiten Ihnen auch ein kostenloses Angebot. Um technische Schallschutzmessungen und wissenschaftliche Untersuchungen durchzuführen muss aber ein Akustikbüro eingeschaltet werden, dass wir Ihnen gerne vermitteln.


Siehe hierzu auch Informationen zum Thema:
Akustik