Bülowstraße 38/39

Das Doppelmietshaus Bülowstraße 38/39 entstand in dem Jahr 1881 nach Plänen des Architekten Hermann Schoede und ist in der Denkmalliste von Berlin als Einzeldenkmal aufgeführt.

Die beiden Häuser sind identisch gestaltet und von der Mitte - der gemeinsamen Grundstücksgrenze - her gespiegelt. Das Doppelhaus besitzt fünf Obergeschosse und damit eines mehr als üblicherweise im Mietshausbau des späten 19.Jahrhunderts vorhanden. Dabei sind die Fenster des 2. Und 3. OG durch ihre größere Höhe als "Belle Etage" gegenüber den anderen Geschossen hervorgehoben. Erkervorbauten vom Erdgeschoß bis zum 3.OG in den seitlichen Fensterachsen gliedern die Fassade. Im Übrigen bilden verschiedene Arten der Putzgestaltung und ein reichhaltiges Spektrum an gezogenen Profilen und Stuckelementen den Bauschmuck.

Der Beschädigungsgrad der Fassade war hoch und lag bei ca. 70%. Der gesamte Drempelbereich, Fensterumrahmungen, Gurt- und Sohlbankgesimse sowie die Putzflächen wurden erneuert. Nur der Rustikaputz im 1.OG sowie erhaltenswerte Stuckelemente wurden ausgebessert. Diese Stuckelemente wurden abgenommen und nach der Neuherstellung der Gesimse und der Putzflächen wieder angesetzt.


Stuck Nagel GmbH: Fassade vor Beginn der Sanierung Stuck Nagel Berlin: Fassade nach Fertigstellung
Fassade vor Begin der Arbeiten Fassade nach Fertigstellung
Zum Vergrößern Doppelklick (200kB)


Auftraggeber: Gewobag
Ausführungszeitraum: März 2011 bis November 2011


Weitere Arbeiten für die GEWOBAG in den letzten Jahren:
Großgörschenstraße 39
Gardes-du-Corps-Straße 4
Spandauer Damm 49
Dankelmannstraße 44
Seelingstraße 15
Seelingstraße 46
Seelingstraße 44
Seelingstraße 48


Arbeiten aus dem Frostschadenssanierungsprogramm 2010 und 2011:
Kulmerstraße 12
Kulmerstraße 13
Kulmerstraße 20
Kulmerstraße 20a
Bülowstraße 29
Bülowstraße37
Bülowstraße 50
Potsdamer Straße 131
Potsdamer Straße 156
Steinmetzstraße 11
Steinmetzstraße 12
Nollendorfstraße 1 / Zietenstraße 20