Beschichtungen für Balkonböden

Stuck Nagel Berlin
Balkone, Terrassen und Laubengänge sind besonders stark strapazierte Außenbauteile: Klimatische Belastungen wie Hitze, Frost, Regen, Schnee und UV-Strahlen sowie chemische und mechanische Beanspruchungen durch Nutzung setzen der Konstruktion zu, wenn sie nicht entsprechend geschützt wird.
Auch bereits vorhandene Bodenbeläge können, wenn sie beschädigt sind, ihre Funktion nicht mehr erfüllen und müssen abgedichtet werden.

Balkone und Loggien unterliegen Abrieb, meist werden aggressive Reinigungsmittel eingesetzt, Balkonmöbel werden verschoben oder schwere Pflanzkübel belasten den Boden. Um diesen Belasungen auf längere Sicht standzuhalten, sind Schutzsysteme notwendig.

Beschichtungen haben sich für diesen Zweck besonders gut bewährt. Sie weisen gegenüber herkömmlichen Belägen unbestreitbare Vorteile auf:
Abdichtung und Nutzfläche in einem
minimale Einbauhöhe
sehr geringes Eigengewicht
individuelle Oberflächengestaltung
Undichtigkeiten sind direkt erkennbar und einfach zu beheben

Langjährige Erfahrungen führten zu immer weiterer Perfektion der Beschichtungssysteme. So wurden für praktisch alle Untergründe und Anforderungen ideal geeignete Werkstoffe angeboten.
Dabei kommt auch die Optik nicht zu kurz: Die Farb-Collectionen der verschiedenen Hersteller bieten breiten gestalterischen Spielraum.

Die zuverlässige Abdichtung hängt auch wesentlich von der fachgerecht ausgeführten Detailpunkten ab.


Mineralische Untergründe

Beton und Zementestrich sind aus Kosten- und Konstruktionsgesichtspunkten die häufigsten Untergründe auf Balkonböden. Wie alle anderen waagerechten Außenbauteile brauchen sie eine zusätzliche Schutzschicht, um allen Anforderungen genügen zu können.
Das hauptsächliche Problem bei ungeschützten mineralischen Flächen ist die Rissbildung. Ob oberflächennahe Risse, die durch Schwinden oder ungenügende Nachbehandlung entstehen, oder durchgehende Risse, durch unzureichende Bewegungsfugen verursacht - alle führen letztendlich zu den weitverbreiteten Feuchteschäden. Frost verstärkt die Wirkung von eingedrungener Feuchtigkeit zusätzlich.


Keramische Beläge

Keramische Beläge gehören zu den anspruchsvollsten und aufwendigsten Schutzschichten auf Balkonböden. Die Abdichtung befindet sich unter dem Belag. Die Fliesen oder Platten schützen die Abdichtung und gestalten die Oberfläche.

Da die sichere und dauerhafte Herstellung solcher Beläge großes Fachwissen und sorgfältige Ausführung erfordert, kommt es dabei auch immer wieder zu Fehlern. Schäden sind dann vorprogrammiert.

Selbst sorgfältig ausgeführte Beläge sind gefährdet, wenn durch die Belagsfugen Wasser eindringt. Erste Warnzeichen für eine Schädigung sind feine Haarrisse im Fugenmörtel. Aus diesem geringfügigen Mangel können im Laufe der Zeit massive Schäden entstehen.

Eine Erneuerung des Belages durch Überarbeiten mit den gleichen Materialien scheitert oft am zu hohen Gesamtgewicht oder an der fehlenden Einbauhöhe. Dann ist der teure Abriss erforderlich. Als kostengünstige Alternative eignet sich hier eine Balkonbeschichtung.


Altbeschichtungen

Die wirtschaftlichen und technischen Vorteile von Beschichtungen haben dazu geführt, dass schon früher Balkonböden damit geschützt wurden. Allerdings sind dafür häufig ungeeignete Werkstoffe eingesetzt worden. Mangelhafte Witterungsbeständigkeit und Risse waren die Folge. Besonders bei dünnschichtigen Anstrichen wurden auch deutliche Verschleißerscheinungen sichtbar und die Oberfläche unansehnlich.

Für Renovierungsbeschichtungen auf tragfähigen Alanstrichen gibt es zwei Grundvoraussetzungen:

Sichere Haftung auf den aus unterschiedlichen Kunststoffen hergestellten Altbeschichtungen.
Ausreichende Elastizität. Es gilt der anstrichtechnische Grundsatz: “Die Renovierung muss elastischer sein als der Altanstrich“.


Durchfeuchtete und/oder stark geschädigte Untergründe

Wo das nicht der Fall ist, schaffen dünne Entkopplungsmatten eine sichere Entkopplung und Entlüftung für durchfeuchtete und/oder stark beschädigte Untergründe und bieten eine ideale Unterlage für Epoxidharzmörtel mit der nachfolgenden Beschichtung.
Folgende drei Anforderungen muss deshalb eine Schutzschicht erfüllen:

Schutz der Konstruktion und des Untergrundes vor Durchfeuchtung
Beständigkeit gegen chemische und mechanische Belastung
Individuelle Gestaltbarkeit der Oberfläche


Anforderung an die Beschichtngen

Je nach Untergrund eignen sich dafür Bedarf Dick- oder Dünnschichtsysteme aus einkomponentigen Methacryl-Polymer-Dispersionen, einkomponentige Polyurethane oder 2K-Epoxidharz/Polyethan-Kombinationen.

Wichtig für einen dauerhaften Sanierungserfolg ist weiterhin die richtige Vorbereitung des Untergrundes sowie eine geeignete Grundierung.


Der größte Risikofaktor bei der Ausführung von Balkonbeschichtungen sind witterungsbedingte Einflüsse. Zum einen muss der Arbeitszeitraum nicht nur an die Jahreszeit, sondern auch an die jeweilige Witterungslage angepasst werden. Zum anderen machen rasche Wetterwechsel die Ausführung oft nur schwer planbar.


Beschichtungen auf Fussböden müssen rutschhemmend ausgeführt werden.
Das Verfahren zur Prüfung der Rutschhemmung ist in der DIN 51130 geregelt. Danach entsprechen Beläge mit der Bewertung R 9 den geringsten, solche mit der Bewertung R 13 den höchsten Anforderungen an die Rutschhemmung.
Erreicht wird die Rutschhemmung mit der unterschiedlichen Einstreumenge von farbigen Chips.




Siehe hierzu auch Informationen zum Thema :
Balkonsanierung
Betoninstandsetzung und Oberflächenschutz
Rissinjektion in Betonteilen