Berufsbild Stukkateur

Stuck Nagel Berlin
Das Berufsbild des Stukkateurs ist sehr weitreichend.

Zu seinem Hauptaufgabengebieten zählt u.a.:

Innenputz mit klassischen Techniken und Trockenputz-Verfahren
Fassadengestaltung durch Putz, Stuck und Farbe
Wärme- und Schalldämmung, Brandschutz
Moderner Trockenausbau durch nichttragende Raumtrennwände in Neubauten für Büros, Kliniken und Werkhallen. Umbau und Einbau von Räumen in Altbbauten, Dachausbau
Ausführung von Decken und Wänden in großzügigen Verkaufs-, Konzert- und Mehrzweckhallen
Stilvolle Gestaltung von Decken und Wänden in Gaststätten, Büros und Wohnhäusern
Schmuck der Innenräume mit Stuckelementen und Renovierung wertvoller, historischer Stuckarbeiten
Herstellung von Drahtputzarbeiten

In früheren Jahren führte der Stukkateur nur die Innenstuckarbeiten durch, indem er mit Gipsstücken die Zimmer schmückte. Der Gipser putzte mit Gipsmörtel, der Rabitzer erstellte Rabitzarbeiten und der Marmorist fertigte Stuckmarmor an.


In der Verordnung vom 24. Februar 1976 über das Berufsbild und über die Prüfungsanforderung im praktischen und fachtheoretischen Teil der Meisterprüfung für das Stukkateur-Handwerk sind die nachfolgenden Tätigkeiten sowie Kenntnisse und Fertigkeiten für den Stukkateurmeister aufgeführt.

Tätigkeiten:
  1. Entwurf und Ausführung von Stuckarbeiten
  2. Ausführung von Putzen aus mineralischen Stoffen und Kunststoffen
  3. Ausführung von Drahtputzarbeiten mit Unterkonstruktion
  4. Herstellung und Verarbeitung von Trockenputz und Trockenstuck
  5. Herstellung und Einbau von Fertigteildecken, -wänden und -böden sowie von Trennwänden aus Gips und Leichtbaustoffen mit Unterkonstruktion
  6. Herstellung vorgehängter Fassaden aus vorgefertigten Bauplatten, insbesondere faserverstärkte Zementplatten und Kunststoffplatten
  7. Ausführung von Sgraffito, Stuckmarmor und Stuccolustro
  8. Herstellung von Formen, Abgüssen sowie Architektur- und Geländemodellen
Kenntnisse und Fertigkeiten:
  1. Kenntnisse über Bauphysik, insbesondere Dampfdiffusion, Tauwasserbildung sowie Feuchtigkeits- und Temperaturspannungen, über Be- und Entlüftungen in Bauteilen und über Witterungseinflüsse
  2. Kenntnisse über Wärme-, Schall-, Brand- und Feuchtigkeitsschutz
  3. Kenntnisse der Ausführung von Stuck sowie der Herstellung und Verarbeitung von Putzen
  4. Kenntnisse der Drahtputz- und Fassadenkonstruktion
  5. Kenntnisse über Stilepochen
  6. Kenntnisse der Massenberechnungen
  7. Kenntnisse über Einrichtung im Betrieb von Baustellen
  8. Kenntnisse der einschlägigen Vorschriften der Unfallverhütung, des Arbeitsschutzes und der Arbeitssicherheit
  9. Kenntnisse über die einschlägigen DIN-Normen, die Bauaufsicht und die Verdingungsordnung für Bauleistungen
  10. Anfertigen und Lesen von Entwurfsskizzen und Werkzeichnungen für Stuck-, Putz- und Montagearbeiten
  11. Prüfen und Vorbereiten von Untergründen
  12. Trennen, Verbinden und Befestigen von Baustoffen und Bauelementen
  13. Zubereiten von Mörtel
  14. Ausführen von Putzarbeiten, insbesondere Vorspritzen, Anwerfen, Abziehen, Reiben und Glätten
  15. Ausführen von Stuckarbeiten, Anfertigen von Schablonen und Unterkonstruktion sowie Ziehen und Ansetzen von Profilen
  16. Anbringen von Trockenputz-, Akustik-, Dekor- sowie Wärme- und Schall-Dämmplatten mit Unterkonstruktion sowie Einbauten von Trennwänden
  17. Ausführen von Drahtputzarbeiten mit Unterkonstruktionen sowie Anreißen und Anlegen von Decken, Wänden und Gewölben
  18. Aufreißen, Antragen und Modellieren von Antragestuck
  19. Verarbeiten von Wärmeschutz-, Schallschutz- und Feuerschutzstoffen sowie von Dichtungsmitteln
  20. Anbringen von Bauplatten als vorgehängte Fassade mit Unterkonstruktionen durch Dübeln, Nageln, Schrauben und Kleben
  21. Ausführen von Farbbehandlungen des Putzes
  22. Einbringen von Gipsestrichen in Naß- und Trockenbauweise
  23. Mischen, Schneiden, Antragen und Polieren von Stuckmarmor und Stuccolustro
  24. Ausführen von Sgraffitoarbeiten
  25. Zeichnen und Aufreißen, Modellieren und Herstellen von Formen, Abgüssen, Architektur- und Geländemodellen sowie Dekorelementen
  26. Aufbauen von Innen- und Außengerüst sowie Lehrgerüsten
  27. Warten der Maschinen und Geräte sowie Instandhalten der Werkzeuge
Informationen über die Berufsausbildung zum Stukkateur gibt es beim Bundesagentur für Arbeit.


Berufsbild Trockenbaumonteur

Für den Beruf des Trockenbaumonteurs gibt es keinen Meistertitel. Nach jahrelangen Streit zwischen den Handwerkskammern und der Industrie und Handelskammer gehört der Trockenbau nunmehr zu den Industrieberufen. Mehr und mehr werden Trockenbauarbeiten von Unternehmen durchgeführt, die dafür keine fachliche Qualifikation besitzen, insbesondere von Holz- und Bautenschutzunternehmen, die zumeist nur angelernte Arbeitnehmer beschäftigen und keinerlei Wissen über die komplexen Strukturen des Trockenbaus oder der Bauphysik besitzen.
Nach §21 der Verordnung über die Berufsausbildung in der Bauwirtschaft vom 1.Juli 1974 sind Gegenstand der Berufsausbildung des Trockenbaumonteurs die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:

Kenntnisse und Fertigkeiten:
  1. Lesen und Anfertigen einfacher Zeichnungen und Skizzen
  2. Grundkenntnisse der Leistungsbeschreibung und Arbeitsplanung sowie der Baustoffbedarfsermittlung und Massenberechnung
  3. Arbeitsschutz und Unfallverhütung
  4. Kenntnisse des Gerüstbaus
  5. Kenntnisse der Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten von Werk- und Hilfsstoffen im Akustik- und Trockenbau
  6. Handhaben der im Akustik- und Trockenbau üblichen Werkzeuge, Maschinen und Geräte
  7. Messen bei der Ausführung und Abrechnung von Akustik- und Trockenbauarbeiten
  8. Kenntnisse der Festigkeit des Bauwerkes
  9. Ausführung der Montagearbeiten im Akustik- und Trockenbau
Gegenstand der Berufsausbildung sind mindestens die oben aufgeführten Fertigkeiten und Kenntnisse sowie die im § 5 -"Gemeinsamer Teil der Ausbildungsberufsbilder" - und § 7 -"Besonderer Teil des Ausbildungsberufsbildes für den Ausbaufacharbeiter" - der Berufsausbildungsverordnung genannt werden.

Informationen über die Berufsausbildung zum Stukkateur gibt es beim Bundesagentur für Arbeit.