Dekorative Innenwandbeschichtung

Die Anwendung der Glätt- und Spachteltechnik ist zurückzuführen auf die venezianische Baukultur vergangener Jahrhunderte. Schon damals waren sich Bauherren und Handwerk der Wirkung individuell gestalteter Bauelemente bewusst. Unvergleichbare transparente Effekte, kombiniert mit zeitgerechter, moderner Raumgestaltung drücken Eleganz, Kreativität und Hygiene aus. Überlieferte, historische Gestaltungstechniken erfreuen sich gerade in heutiger Zeit immer größerer Beliebtheit. Lasurtechniken, Granuren und andere historische Gestaltungstechniken, zusammen mit zum Teil modernster Architektur setzen Akzente.

Aus diesem Grund gibt es auch verschiedenen Namen der unterschiedlichen Hersteller für diese Materialien:

Calcimur Calcino
Look Marmorino
Stucco veneziano
Stucco antico
Stucco decor

Die Oberflächenstruktur und das Aussehen der verschiedenen Techniken variieren Untereinander. Ebenfalls kann das verwendete Werkzeug sowie das handwerkliche Geschick des Handwerkers das Aussehen und die Struktur erändern. In jedem Fall ist es ratsam, eine Probefläche mit den gewünschten Materialien herzustellen.

Die Spachteltechnik kommt nur innen zur Anwendung. Sie ist besonders geeignet zur Erstellung hochwertiger Innenraumflächen z.B. in Hotels und Freizeitanlagen, Banken, Ladengeschäften, Anwaltskanzleien, repräsentative Büroräumen und Arztpraxen, Konferenzsälen, historischen Gebäuden, Galerien und Museen sowie in Privatwohnungen.

Alle Materialien sollten Naturprodukte planzlicher, tierischer oder mineralischer Hekunft sein. Es gibt zwar auch Produkte die Dispersionen als Bindemittel haben, doch sollte man auf diese Materialien verzichten. Die Hauptbestandteile der Spachtelmassen sind gut abgelagerter, abgelöschter Kalk, Marmorsand, Marmormehl, Marmorpulver sowie lichtechte Farbpigmente. Für die Nachbehandlung kommen Wachse und Öle zur Anwendung. Durch die mineralischen Bindemittel sind sie umweltfreundlich, diffusionsoffen, alkalibeständig, geruchsneutral und beständig gegen Schimmel und Bakterien.

Geeignet sind alle mineralische Untergründe, die für Dünnschichtspachtelung tragfähig sind. In der Regel wird auf den Untergrund eine Haftbrücke aufgetragen . Bei Gipskartonplatten und kritischen Untergründen muss zusätzlich ein Glasfaservlies eingebettet werden. Voraussetzung bei allen Techniken ist ein absolut ebener, rissfreier und trockener Untergrund, da mit der dünnschichtigen Spachtelung der Untergrund nicht ausgeglichen werden kann. Sollte der Untergrund die geforderten Anforderungen nicht erfüllen, so ist keine einwandfreie Oberfläche zu erwarten. Auf die Ecken und Kanten muss besonderes Augenmerk gelegt und sorgfältig ausgearbeitet werden.

Der Auftrag der Spachtelung erfolgt in mehreren Schichten bis zu einer dicke von 5 mm. Als letzter Spachtelgang wird u.U. mit dem selben Material eine Fleckenspachtelung aufgebracht. Nach jedem Spachtelgang ist die Trockenzeit unbedingt einzuhalten. Durch druckvolles Sintern der feuchten Spachtelschicht entsteht eine auserlesene Struktur mit Glanzeffekt. Der Grad des dadurch entstehenden Glanzes kann individuell bestimmt werden. Anschließend ist es möglich, die Oberfläche mit einer Bienenwachs-Öl Emulsion zu behandeln bzw. eine Spezialseife gegen das Eindingen von Wasser und zur besseren Reinigung aufzubringen.

Spachtelbeschichtungen wie die oben erwähnten büßen lange Zeit nichts an ihrer Substanz und Farbe ein. Ganz im Gegenteil zu konventionellen Farben und Tapeten empfinden viele Menschen, die diese Beschichtungsstoffe an ihren Wänden haben, den natürlichen Alterungsprozeß als noch verschönernd.


Stuck Nagel Berlin: Stucco antico mit oberen Stuckgesims
Stucco veneziano Stucco antico natur
Im Casino des DBB-Forums wurden die Wände mit einer Spachteltechnik ausgeführt. Ziel war es, die Oberfläche in stuccolustroähnlicher Struktur erscheinen zu lassen. Das Oval in der Decke wurde mit dem gleichen Material ausgeführt wie die Wände. Die Decken erhielten eine fugenlose Akustikdecke.
Das Bad in einem Haus in der Hausotterstraße erhielt glatte, glänzende Wandfläachen in Spachteltechnik. Der Spachtelmasse aus gut abgelöschtem und abgelagerten Kalk sowie Mamorsanden wurden keine Farbpigmente sogegeben, so dass die Oberfläche weiß erscheint. Zum Abschluß wurde die Fläche gegen die feuchte Raumluft im Bad gewachst. Im Wand - Deckenbereich kam eine ornamentiertes Stuckgesims zur Ausführung.
Stucco antico eingefärbt
Im Vordergrund sieht man eine mit Farbpigmenten versehene Spachtelung aus stucco antico. Im Bereich der Treppe verläuft ein Glattputzstreifen. Im hinteren Bildbereich wurde eine rote Lasurtechnik auf glattem Untergrund aufgebracht.




Dekorative Lasurtechnik

Durch individuelle Abstimmung von Farben, Strukturen und Funktionen können mit dekorativen Beschichtungssystemen weitere exklusivse Gestaltungswünsche realisiert werden. Glasgewebe mit brilliantem Hochglanzlack, Rauhfaser mit kühler Metallic-Beschichtung, glattgespachtelte Wände mit aufregender Arte-Lasur oder leicht strukturierter mineralischer Untergrund mit matter Antik-Lasur - bei der Dekoration von Innenflächen sind viele Möglichkeiten offen.

Im Bereich der dekorativen Innenwandtechniken stehen Ihnen eine Vielzahl von Ausführungs- und Gestaltungsvarianten zur Verfügung. Das Möglichkeiten reichen vom Rauhfaser-System und funktionalen Glasgewebe-Belägen mit verschiedensten Beschichtungsmöglichkeiten über dekorative Glasvlies-Strukturen und Mehrfarben-Wandbelägen bis hin zu kreativen Handwerkstechniken mittels Glättkelle, Pinsel, Schwamm und Tuch.

Lasurmaterialien kann man auf verschiedene Untergründe auftragen. Sie sind auf völlig glatt gespachtelten Wandflächen ebenso möglich wie auf Gasfaser- oder Rauhfasertapete. Das Erscheinungsbild hängt von dem jeweiligen Untergrund ab. Aufgrund der speziellen Zusammensetzung der Farbpigmente vermischen diese nicht und geben dadurch dem Erscheinungsbild ein Interessantes aussehen.

Stuck Nagel Berlin: Lasurtechnik auf glatten Wänden Stuck Nagel Berlin: Lasurtechnik auf Rauhfasertapete
Lasurtechnik auf glatt gespachteltelen Wänden Lasurtechnik auf Rauhfasertapete